Die Herberge zur Sechsten Glückseligkeit. Eine unbegabte by Alan Burgess

By Alan Burgess

Show description

Read Online or Download Die Herberge zur Sechsten Glückseligkeit. Eine unbegabte Frau in China PDF

Similar german_1 books

Nachhaltigkeit in der Post Merger Integration

Jürgen F. Studt untersucht qualitativ und quantitativ, ob und inwieweit ein Change-Management-Ansatz organisationstheoretisch unterlegt werden kann und wie sich die Nachhaltigkeit eines Ansatzes in der PMI erreichen lässt. Als Fallstudie dient die Übernahme von Veba Oel und Aral durch BP, die er in der Leitung des Integrationsteams begleitete.

Additional resources for Die Herberge zur Sechsten Glückseligkeit. Eine unbegabte Frau in China

Example text

Da – hat es nicht geklopft, kaum hörbar? Sie zögert, ehe sie den Riegel zurückzieht. Aber es muß sein. Das Risiko ist groß – vielleicht aber ist es die Rettung. Ein fremder Mann in mausgrauem Regenmantel steht draußen. Sein Gesicht ist im Dunkeln kaum zu erkennen. Er winkt ihr und hält die Tür offen, während sie sich mit ihren Koffern schnell hindurchzwängt. Dann geht er voraus, und sie folgt ihm den Korridor entlang, die Treppe hinunter und vorbei an dem Empfangspult. Der Sekretär ist in seinem Stuhl beim Ofen eingenickt, von dem NKWD-Mann ist nichts zu sehen.

Inzwischen fand sie im Missionshaus freundliche Aufnahme. Nur sieben Tage brauchte sie zu warten. Dann saß Gladys im Zug, der rasch Tientsin mit seinem Kranz europäisierter Vororte hinter sich ließ. Der Puls der Wagenräder nahm ihre eigene Erregung auf. Sie war also wirklich in China, und nun ging es Tag für Tag ein Stück tiefer hinein in das geheimnisvolle Land. Mr. Lu, ein ernsthafter junger Mann in dunklem chinesischem Ge58 wand und Trilbyhut, sollte sie noch ein Stück auf der Weiterreise begleiten; er hatte in Schansi zu tun.

Haben Sie verstanden? « Gladys nickte matt mit dem Kopf. Sie brachte kein Wort heraus. Wie benommen blieb sie, nachdem das Mädchen gegangen war, in dem dämmerigen Gang stehen und versuchte, einen Plan zu machen. Vor allen Dingen mußte sie ihren Paß wiederhaben, unbedingt. Ohne Papiere gab es keinen Ausweg. Sie ging hinunter in die Halle zum Pult des NKWD-Mannes. Er wippte spielerisch auf seinem Stuhl, rauchte dabei eine Zigarette und sah unverschämt zu Gladys auf. « sagte sie. « Er ließ seinen Stuhl auf den Fußboden zurückfallen, nahm die Zigarette aus dem Mund und stieß den Rauch aus.

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 26 votes